#Ameos: Hochachtung für die streikenden Ameos-Beschäftigten

In der Mittagspause, kamen sie am Nicolaiort in der Osnabrücker Innenstadt zusammen, um die 300 Menschen. Beschäftigte aus Stadtverwaltung und Servicebetrieb rollten den Stars, der Gesundheitsversorgung den roten Teppich aus. Eine Aktion für und mit den streikenden Ameos-Beschäftigten. Aus zwölf Berufsgruppen wurden Kolleginnen und Kollegen von Ameos in ihrer Arbeit gewürdigt. Dazu liefen sie durch ein Spalier von solidarischen Delegationen verschiedenster Betriebe und Gewerkschaften. Auch Patienten und Studierende aus dem Sozialwesen waren dabei.
Klaus-Peter Becker, Betriebsrat in der Stadtverwaltung, moderierte die wahren Leistungsträger in ihren schwierigen Berufen. Psychisch Kranke betreuen, pflegen und therapieren sie, sorgen für Essen und den Zustand der Gebäude, entsorgen Müll oder reinigen. Wenn sie nicht streiken müssen. Nun bereits in der sechsten Woche. Dafür streiken, dass es einen Tarifvertrag und einmal so wichtige Tariftreue gibt. Nur die Firmenleitung interessiert sich weder für die Mitarbeiter, noch für Gespräche über Tarife. „Gewinne für ihre Kapitalgesellschaft sind ihr einziges Interesse!“, singt ein Kollege. Das passende Lied zur Stimmung.
Mehrere Hundert Menschen erfahren, was die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten, hören von ihrem Ärger und ihren Wünschen. Faire Bedingungen, Wertschätzung geleisteter Arbeit und gleicher Lohn für gleiche Arbeit sind das Eine. Die Zukunft für die Auszubildenden und Schüler/innen, Schluss mit der Auslagerung in Leiharbeit und Werksvertrag, Qualität in der Betreuung der Patienten – das sind andere Themen. Der erste Wunsch sind ernsthafte Verhandlungen um einen Tarif und gute Qualitätsstandards in der Pflege psychisch Kranker.
Quelle: Presseinfo ver.di (Bezirk Weser-Ems)