Archiv für April 2015

Der neue Rote Käfer ist da!

Die Ausgabe April/Mai 2015 der DKP-Betriebszeitung „Roter Käfer“ ist erschienen.

Die Themen:
Metalltarifrunde 2015: Massive Warnstreiks – Mehr Lohn
Daimler Bremen: 761 Abmahnungen
VW: Patriarchen & Profite
Griechenland: Uns geht es wie den Griechen
DKP-Veranstaltung zum 8. Mai: Rieke, Landwehr und die anderen
Ostermarsch in Osnabrück

Der aktuelle und alle andere Ausgaben des Roten Käfers können kostenlos unter dkpos.blogsport.de/roter-kaefer heruntergeladen werden.

Osnabrücker Arbeiter*innen gegen Hitler

20. Mai 2015, 19:00 Uhr
Lagerhalle Osnabrück, Raum 207
Ludwig Landwehr, Lissy Rieke und die anderen – Osnabrücker Arbeiter*innen gegen Hitler
Eine Veranstaltung der DKP Osnabrück zum 70. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus
…mehr Infos

Ludwig Landwehr, Lissy Rieke und die anderen

Vortrag: Osnabrücker Arbeiter*innen gegen Hitler

Am 1. April sahen über 5 Millionen den Film „Nackt unter Wölfen“ über den Widerstand im KZ Buchenwald, darunter sicher viele Osnabrücker. Doch wer weiß, dass in der internationalen Widerstandsorganisation auch ein Osnabrücker mitgewirkt hat – Ludwig Landwehr?
Viele kaufen an der „Lissy-Rieke-Straße“ ein – doch wer weiß etwas über diese junge Frau aus Osnabrück, die ihr Leben im Kampf gegen die Nazis verlor?
Der Widerstand aus der Arbeiterbewegung ist wenig bekannt. Im 70. Jahr nach der Befreiung vom Hitlerfaschismus möchten wir dazu beitragen, dass sich das ändert.
Darum laden wir ein zu einer Veranstaltung über Verfolgung und Widerstand, bei der es besonders um die Lebenswege von Ludwig Landwehr, Lissy Rieke und anderen Hitlergegnern aus der Osnabrücker Arbeiterbewegung gehen soll.

Mittwoch, 20. Mai 2015, 19:00 Uhr
Lagerhalle Osnabrück, Raum 207

K.O. für Klitschko

Das Friedensaktionsbündnis hat Fotos zur Aktion gegen die Heimsuchung Osnabrücks durch Klitschko am 26. März 2015 auf ihrer Website fabos.blogsport.de und auf Facebook veröffentlicht.

In einer Erklärung der FAB zum Besuch Klitschkos heißt es:
Als Bürgermeister von Kiew hat Klitschko mit dazu beigetragen, die Schüsse auf dem Maidan vom Februar 2014 unaufgeklärt zu lassen. […] Heute befindet sich die Ukraine in einem grausamen Krieg. Und Klitschko und seine Partei haben keine Probleme damit, Seite an Seite mit extremen Nationalisten, korrupten Oligarchen und Neonazis aufzutreten.