Archiv für August 2015

Demo

Demo

4. September 2015, 17:30 Uhr
Osnabrücker Gewerkschaftshaus
(August-Bebel-Platz 1, nähe Hauptbahnhof Osnabrück)
Demonstration: Solidarität mit Allen Geflüchteten!
Gegen die rassistischen Zustände!

# Antikriegstag

Aufruf:

1. September 2015 – „Antikriegstag“:
Für eine bunte Manifestation des Osnabrücker Friedenswillens

„Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.“ Dies schworen am 19. April 1945 die Überlebenden des KZ Buchenwald. Wir sehen in diesem Schwur von Buchenwald nicht einen Erinnerungsposten, sondern eine Mahnung mit höchster Aktualität. Darum:

Nie wieder Faschismus – nie wieder Krieg!

Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen, Jemen, Israel-Gaza, Bürgerkriege in Afrika – weltweit toben Verteilungskonflikte um Rohstoffe und Einflusssphären. Sie werden zahlreicher und nehmen immer bedrohlichere Dimensionen an. Und die Einschläge kommen näher an Mitteleuropa und Deutschland. Dabei haben besonders die Kämpfe in und um die Ukraine nicht einfach nur innere Ursachen und innere Akteure – sie sind auch Konfrontationen zwischen NATO/EU und Russland.
Auch Deutschland droht unter der Losung „Beteiligung an Kriegen aus mehr Verantwortung“ immer stärker zur Kriegspartei zu werden. Diese Strategie aber ist nicht Lösung, sondern Teil des Problems. Darum:

Keine militärische Einmischung in die Angelegenheiten anderer Länder und Völker – Stärkung von UNO und OSZE mit dem Ziel der Konfliktlösung – Frieden mit Russland!

Die riesigen nuklearen Potentiale und ihre Modernisierung produzieren
durch ihre Einbindung in neue Technologien zur Raketenabwehr eine lange nicht mehr gekannte Gefahr: Die der Auslösung eines Atomkrieges. Deutschland ist über Ramstein Sitz der Kommandozentrale AIRCOM. Dies widerspricht Artikel 26 Grundgesetz: „Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.“ Darum:

Unterstützen wir den „Ramsteiner Appell“*: Angriffskriege sind verfassungswidrig – Von deutschem Boden darf kein Krieg ausgehen!

Armut, Kriege und Waffenexporte bilden eine tödliche Spirale in immer mehr Krisengebieten. Die Folge:
Immer mehr Flüchtlinge drängen in die relativ sicheren Zonen Mitteleuropas und Deutschlands.
Die Tendenzen der Abschottung zur „Festung Europa“ nehmen zu und in Europa, auch in Deutschland, vollzieht sich ein Anwachsen faschistischer und rassistisch-nationalistischer Parteien und Bewegungen. Höchste Wachsamkeit ist angesagt, weil schon wieder beunruhigende Angriffe auf Asylbewerberheime stattfinden. Darum:

Grenzen schließen für Waffen, Grenzen öffnen für Menschen! Osnabrück bleibt Friedensstadt und Pegida draußen!

*http://ramsteiner-appell.de/

Organisationen:

VVN-BdA, OFRI, attac, Erich Maria Remarque Gesellschaft e.V., Hans Calmeyer Initiative e.V., FAB, Exil e.V.

Sozialkonferenz

14. November 2015, 10 Uhr
FABI, Große Rosenstr. 18, Osnabrück
Teufelskreis Arbeitslosigkeit
27. Osnabrücker Sozialkonferenz
Programm & Anmeldung: Kooperationsstelle Osnabrück