Hansmann: Tarif-Forderungen beschlossen

Auch in Wolfsburg betreibt Volkswagen Lohn-Dumping über Werkverträge, unter anderem in der Logistik. Dabei spielt auch dort Hansmann eine Rolle, neben anderen „Kontraktlogistikern“ wie Schnelleke, CEVA Logistics und Rudolph.
Besonders bei CEVA und bei Hansmann sind im Laufe der letzten Monate sehr viele Beschäftigte Mitglieder der IG Metall geworden. Dadurch konnte die IG Metall mit beiden Unternehmen in Tarifverhandlungen eintreten.
Am 29. August haben die IG Metall Mitglieder bei Hansmann in Wolfsburg eine Tarifkommission gewählt. Diese Tarifkommission hat nun am 24. September einstimmig folgende Forderungen gegenüber der Firma Hansmann beschlossen (siehe www.igmetall-wob.de):
Abschluss von IGM-Tarifverträgen zur Gestaltung der Arbeitsbedingungen auf dem Niveau AutoVision Logistik! Attraktive Ausbildungsbedingungen! Angleichung der Leiharbeitnehmer.

Die Maßstäbe sind in den AutoVision-Tarifen gesetzt:
• z. B. 35 Std./Woche, 30 Tage Urlaub,
• vermögenswirksame Leistungen,
• Schichtzuschläge (Nachtschicht 25%),
• ab dem 7. Beschäftigungsmonat 13,55 €/Std. in der Gruppe 3,
• tarifliche Bonuszahlungen.

Auch in Osnabrück gab es eine sehr gut besuchte Informationsveranstaltung der IG Metall und massenhafte Eintritte. Damit reihen sich auch die Osnabrücker „Hansmänner“ und –frauen in den Kampf für bessere Arbeits- und Entlohnungsbedingungen ein.
aus: Roter Käfer, Okt/Nov 2015