Mittwoch, 20. September, 19 Uhr
Lagerhalle Osnabrück, Raum 207
Wie wirken Befristungen, Leiharbeit und Missbrauch von Werkverträgen?
Vortrag und Diskussion mit
Achim Bigus, Direktkandidat der DKP

Kalla Wefels Heimatabend

17.09.2017 – 19.00 Lagerhalle – Foyer

Bundestagswahl 2017

Die Osnabrücker Direktkandidatinnen und -kandidaten der Parteien stellen sich den Fragen des Heimatabend-Publikums

Gästeliste in der Reihenfolge des Wahlzettels:

Dr. Mathias Middelberg – CDU

Antje Schulte-Schoh – SPD

Günther Westermann – Die Grünen

Giesela Brandes-Steggewentz – Die Linke

Thomas Thiele – FDP

Bigus, Achim – DKP

Moderation: Heiko Schulze & Kalla Wefel

Der nächste Heimatabend verspricht spannender als der Tatort zu werden, denn sämtliche Osnabrücker Direktkandidatinnen und -kandidaten der Parteien für den Bundestag haben ihr Erscheinen am 17.09.2017 um 19.00 Uhr in der Lagerhalle zugesagt.

Sie werden sich den konkreten Fragen des Publikums und der Moderatoren stellen, vermutlich um keine Antwort verlegen sein und womöglich auch auf nie gestellte Fragen Antworten wissen.

Sicherlich geht es aber auch darum, die Direktkandidaten einfach mal genauer kennenzulernen, um herauszufinden, wer von ihnen Osnabrück in Berlin mit welchen politischen Schwerpunktthemen vertreten will.

Moderiert wird der Abend gemeinsam von Heiko Schulze und Kalla Wefel.

Nicht vergessen: Reservierte Plätze sollten bis 18.45 (!) eingenommen werden, denn danach wird der Raum für den Saalsturm frei gegeben. Es gibt praktisch auf jedem(!) Heimatabend noch genügend freie Plätze auch für Nachrücker, da stets viel mehr Leute reservieren, als am Ende wirklich erscheinen. Platzreservierungen am schnellsten per Mail an heimatabend@t-online.de oder telefonisch über die Lagerhalle 33 87 40. Reserviert heißt übrigens nur, dass der Einlass bis 18:45 gesichert ist, nichts anderes. Es gibt keine Karten, nur Eintragungen auf der Reservierungsliste!

Venezuela

Solidarität mit der PCV

Die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) hat beschlossen, ihre Solidarität mit der KP Venezuelas (PCV) praktisch werden zu lassen.

Der Klassenkampf in Venezuela nimmt an Schärfe zu. Eine nachhaltige Absicherung der Erfolge der Bolivarianischen Revolution ist noch nicht gelungen; die Kräfte der Reaktion zeigen in diesen Monaten offen ihr Gesicht, das auch Züge von Faschismus erkennen lässt.

Unsere Bruderpartei, die Kommunistische Partei Venezuelas (PCV), ist die einzige Partei, die in dem südamerikanischen Land auf den wissenschaftlichen Sozialismus orientiert. Ihre Mitglieder sind – ebenso wie die der regierenden »Vereinten Sozialistischen Partei Venezuelas« (PSUV) – von tödlicher Gewalt bedroht. Die PCV bittet in einem Brief an die DKP um Solidarität um

# das Leben und die Kampfbereitschaft ihrer Mitglieder zu sichern,
# die Parteiorganisation in verschiedener Hinsicht zu stärken um auch in den schwierigsten Momenten des Klassenkampfs einsatzfähig zu sein und sich an dessen unterschiedliche Formen anpassen zu können.

Die DKP – als die Partei eines jahrzehntelang praktizierten Internationalismus – ruft deshalb ihre Freunde und Mitglieder auf, sich an einer Spendenkampagne für die KP Venezuelas zu beteiligen.

Wir rufen auf:

# Unterstützt die Kommunistische Partei Venezuelas und damit die Bolivarianische Revolution!
# Unterstützt die Kommunistische Partei Venezuelas und damit den Kampf gegen die Reaktion und den Faschismus in Venezuela!
# Unterstützt die Kommunistische Partei Venezuelas und leistet damit einen Beitrag im antiimperialistischen Kampf!

Hoch die internationale Solidarität!

Bankverbindung DKP-Parteivorstand Postbank Köln | BIC: PBNKDEFF IBAN: DE93 3701 0050 0253 5255 02 Verwendungszweck: KP Venezuela

Die KP Venezuelas wird unsere Solidarität über einen längeren Zeitraum benötigen. Daher bitten wir neben den Einzelspenden vor allem auch um regelmäßige Spenden per SEPA-Einzug oder Dauerauftrag. Spenden an die DKP sind steuerlich absetzfähig. Bis zu einer Höhe von 1650 Euro (Ehepaare 3300 Euro) werden 50 Prozent dieser Ausgaben pro Jahr zurück erstattet.

Kandidatencheck

Achim Bigus
Unser DKP-Direktkandidat für Osnabrück, Joachim Bigus, hat zu den beim Kandidatencheck von Abgeordnetenwatch formulierten Thesen Stellung bezogen – mit jeweils max. 300 Zeichen.

Das Profil von Joachim Bigus ist jetzt unter:
abgeordnetenwatch.de/profile/joachim-bigus aufrufbar.

Wechsel beim Audi-Vorstand

Vier von sieben Audi-Vorständen müssen gehen. Der Vorsitzende des Vorstands Rupert Stadler bleibt. Dass es sich um Spätwirkungen des Dieselskandals bei Volkswagen und deren Tochtergesellschaft Audi handelt, leugnen die Herren nicht. Dazu ist es zu spät. Es geht darum, den Schaden zu begrenzen. Matthias Müller ist als Chef von VW Vorsitzender des Audi-Aufsichtsrats. Er räumt jetzt auf, damit nicht er aufgeräumt wird. Müller wurde, von Porsche kommend, für einen gewissen Winterkorn, den Spitzenverdiener unter deutschen Managern, an die Spitze von VW gehoben. Von wem? Von den Familien Porsche/Piëch, die sich die Mehrheit an VW in einem grandiosen Finanzcoup angeeignet haben. Bekanntlich stinkt der Fisch vom Kopf her. Der Kopf scheint jetzt ein wenig nervös zu werden. Die superreichen Familien kriegen es mit der Angst zu tun, dass ihr ertragreiches Eigentum Schaden nehmen könnte.
Aus der UZ – Wochenzeitung der DKP